Okt 022010
 

Der Samstag hatte für Andi und mich ein jeweils eigenständiges Programm am Plan. Andi eroberte mit dem Auto Beverly Hills und Chinatown. Im Zuge dieser Erkundungstour erlebte er einen Filmdreh und durfte hautnah erleben, wie oft die Schauspieler sowie die Statisten das gleiche Spielen mussten, bis es dem Regisseur passte.

Anschließend besuchte er den Six Flags Magic Mountain. Wem der Name Six Flags nichts sagt, das ist eine Ansammlung von unzähligen Hochschaubahnen in unterschiedlichsten Ausführungen. Also nichts für schwache Nerven. Besonders interessant fand ich die Bahn, wo man in stehender Form mit hoher Geschwindigkeit die Strecke zurücklegte.

Ich für meinen Teil verbrachte den Tag im Convention Center, Austragungsort der World Cyber Games 2010. Österreichs Athleten waren zu 50% noch im Turnier und es war richtig spannend. Gamie hatte in Forza Motorsports auf der Xbox 360 leider nicht allzu viele Chancen und hatte bereits in der ersten Kurve einen schweren Fehler gemacht. Da der Modus Best-of-1 war, flog er für etwa 15 Minuten Spielzeit um die halbe Welt. Das Glück war diesmal leider nicht auf seiner Seite. Moony war in Guitar Hero ebenfalls auf der Xbox 360 nachgerückt, da der Erst- und Zweitplatzierte verhindert waren. Ihre Chancen waren von vornherein gering und da ihre Reise nach Los Angeles sehr kurzfristig war, hatte sie sich nicht so viel vorbereitet. Ohne Chancen beendete sie das Turnier ohne einen Sieg. Die Gegner waren einfach zu stark.

Positiver ging es den beiden Akteuren in Fifa und Trackmania. Gimli vertrat Österreich beim Fußballspiel Fifa 10 und wurde vorab als Favoriten-Schreck bezeichnet. Dem wurde er gerecht und bereits in der Gruppenphase zeigte er sein Können. Bei insgesamt 48 Spielern ist Fifa erneut das teilnehmerstärkste Game. Im Spiel um den Einzug ins Finale war Endstation und gegen den späteren Gewinner des Turniers waren es zwei sehr knappe 90 Minuten. Zuerst 1:0 und dann ein 4:3 mit Stangenschüssen, einem Kopfball aus dem Fünfer übers Tor und ähnlichen Situationen, die einfach nicht für ihn sprachen. Es wollte nicht sein. Im Spiel um Platz 3 zog er letztendlich ebenso den Kürzeren und damit landete er auf dem undankbaren 4. Platz.

Pezi ist bereits Turniererprobt und noch dazu in blendender Form. Sein Können konnte er immer zur richtigen Zeit abrufen und der Finallauf war voller Spannung und Action. In Trackmania ist es so, das die Strecke mehrfach gefahren wird und die Punkte von allen Rennen zusammen gezählt werden. Der erste Track lag ihm nicht so, doch er hielt sich sehr gut. Immer wieder wechselten die Platzierungen 2, 3 und 4. Bei der zweiten Strecke hielt er sich ebenso sehr gut und auf der dritten und letzten war es total knapp. Am Ende holte Pezi den verdienten zweiten Platz und damit eine Silbermedaille für Österreich. Der Punkteunterschied zum Drittplatzierten betrug gerade einmal zwei Punkte.

Gratulation an dieser Stelle an jeden einzelnen der vier Teilnehmer. Auch wenn nicht überall am Ende eine Medaille herausgeschaut hat, jeder hat sich tapfer geschlagen und Österreich würdig vertreten. Wir sind stolz auf euch!

  One Response to “Geteiltes Programm”

Comments (1)
  1. Congratulation an die Teilnehmer aus Österreich.
    Eine Medaille und in Fifa der 4. Platz sind echt super.
    Da haben manch andere Länder viel mehr eSportler nach LA geschickt und nichts nach Hause geholt. 😉

    Greets from SF

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>