Apr 062006
 

Zur Übersicht noch die wichtigsten Informationen zur Veranstaltung:
Name: electronic Days 2006
Location: Wiener Donauplex
Datum: 6.-8.4.2006
Veranstalter: MCSS GmbH & Pure-Systems GmbH / Skill3D OEG

Ich hab von diesem Event vor ein paar Wochen gehört und das nicht so richtig wahrgenommen, was da so geboten wird. Dann sah ich zufälligerweise in der Zeitung eine Werbung und den Artikel darüber hab ich mir durchgelesen. Da klang das alles schon etwas interessanter. Ja und dazu kam auch noch, dass morgen das 1. iFNG der ESL Alpen Pro Series der Season II stattfindet. Von dieser Seite erfuhr ich ebenfalls ein wenig über diesen Event.

Eigentlich hatte ich geplant nur morgen Freitag vorbeizuschauen, doch heute hab ich es mir dann anders überlegt und somit stattete ich dieser Veranstaltung schon heute einen kurzen Besuch ab.

Donnerstag, 13 – 15 Uhr
Zum Donauplex zu finden ist ganz einfach, da ich mit der U-Bahn bis Kagran, der U1-Endstation, gefahren bin. Ich war noch nie im Donauplex sondern hab nur in der Werbung davon gehört. Da lautet es ja immer „Über der Donau ist immer was los“. Dieser Slogan ist durchaus ernst zu nehmen. Für die Uhrzeit Donnerstag 13 Uhr war da ordentlich etwas los. Laut Donauzentrum-Homepage hat dieser Shopping-Komplex etwa 225.000 m² und beherbergt über 210 Betriebe. Wie schon geschrieben war das mein erster Besuch in diesem Einkaufstempel. Nach dem Eintritt stach mir ein Plakat von den electronic Days 2006 in die Augen und dann erblickte ich den ersten großen Stand.
Dort waren folgende Firmen beherbergt oder haben Produkte ausgestellt: Acer, Apple, BenQ, Cosmos, Lexmark, Logitech, Kodak und Netgear.
Natürlich gab es auch einige interessante Stücke zu betrachten. So z.B. einen Drucker für Digicams der über die Funktion Picture-to-Bridge funktioniert. Hab davon bisher nur gelesen und dieses Thema hat mich nicht sonderlich beeindruckt, aber die Fotoqualität dieser Geräte kann sich wirklich sehen lassen und der Preis ist auch ganz in Ordnung (ab ca. 80 Euro). Ein weiteres innovatives Produkt war das neue MacBook Pro. Also dieses Stück Hardware von Apple würde ich lieber heute als morgen mein Eigen nennen. Auch wenn viele meinen, dass der Umstieg von der PowerPC-Architektur auf die Core-Duo-Technologie ein falscher Schritt war, der soll sich selbst von der Leistung des gebotenen Produkts überzeugen. Natürlich hab ich mir auch den zum Patent angemeldeten magnetische Stromanschluss MagSafe angeschaut und ausprobiert. Also dieses Feature möchte ich in Zukunft in ähnlicher Version bei allen Notebooks und vlt. auch bei PCs sehen. Ein paar Programme hab ich auch ausprobiert und die eingebaute iSight Videokamera. Der Speed beim Öffnen der Programme ist wirklich unglaublich und die Videokamera ist für Videokonferenzen vollkommen ausreichend (Auflösung bis zu 640×480 möglich).
Weiter ging es zu Acer, die ein paar neue Notebooks ebenfalls mit den neuen Intel Core Duos herzeigten. Auch da gab es ein paar interessante Notebooks mit ordentlichen Leistungsdaten.
Bei Logitech hab ich mir ein paar Angebote für den iPod angeschaut wie transportable Boxen und Wireless-Headsets. Ein Boxenset gab es, das laut Standbetreuer auf der CeBIT vorgestellt wurde und in den kommenden Wochen auf den Markt kommt. In dieses Set passen alle iPods (jede Generation), da für die älteren (Version 1 und 2) und die kleineren (iPod mini und iPod nano) extra Halterungen mitgeliefert werden. Der Preis mit € 49,– ist auch ganz in Ordnung.
Nach diesen interessanten Produkten ging es kurz zu Konica Minolta und Cosmos. Das lag daran, dass ich bei der Schnitzeljagd mitgemacht habe und diese Schnitzeljagd verlief folgendermaßen. Man bekam einen Zettel wo 7 Stationen beschrieben waren und von jeder Station musste man einen Stempel holen. Das sah so aus: Station 1 – Gaming Area Donauplex, Station 2 – Atrium, Station 3 – BenQ, Station 4 – e-Days Infostand, Station 5 – Arena, Station 6 – Konica Minolta Stand und Station 7 – Cosmos. Diese 7 Stempel hab ich mir in kurzer Zeit abgeholt und dann wollte die ich diesen Zettel abgeben. Doch dieses Vorhaben stellte sich als sehr schwierig heraus. Ich wurde von einer Firma zur anderen geschickt und letztenendes durfte ich es dann bei der Station 1 – Gaming Area Donauplex abgeben. Laut Zettel fanden einige Ziehungen statt: Donnerstag 13:00, 16:00 und 19:00, Freitag 13:00, 15:00 und 17:00 und Samstag 13:00, 15:00 und 17:00. Ich hab den Zettel gegen 14 Uhr 30 abgegeben und da wusste man noch nicht so richtig, wo und wann wie gezogen wird. Somit glaub ich, dass die Ziehung um 13:00 nicht stattgefunden hat. Da es mir nicht möglich war bei der Ziehung um 16 Uhr anwesend zu sein, fragte ich, ob man den möglichen Gewinn dann zugestellt bekommt. Darüber war man sich uneinig und eine richtige Antwort hab ich nicht bekommen. Auf dem Zettel stand nichts drauf, das man anwesend sein muss. Muss mich da noch erkundigen, wie das vom rechtlichen her aussieht.
Die 2 Stände von Lenovo und EA und die Gaming Area, wo das iFNG stattfinden wird, waren noch nicht so stark besucht, da zum einen noch aufgebaut wurde und zum anderen das Zielpublikum wohl erst später oder morgen kommen wird. Bekannte Gesichter von heute waren Stefan Baloh und Christoph „nice2you“ Zenk. Das wars vom ersten Tag der electronic Days 2006.

Freitag, 9 – 11 Uhr
Herzlich Willkommen zurück zu den e-Days 2006 im Donauplex. Da ich ja nun schon die Umgebung etwas kannte, hab ich mich schnell eingefunden. Beim Stand von Lenovo und EA war noch so gut wie nichts los. Die Konsolen mit den Spielen wurden erst gestartet und die Notebooks waren noch nicht ausgepackt. Somit bin ich zum Stand mit der Ansammlung an Firmen gegangen, da ich mir dort mehr erwartete. Wie erhofft ist dort schon alles fertig gewesen. Bei den Acer-Geräten stand auch ein wirklich großer Acer-Flachbildschirm-Fernseher. Auf diesem durfte ich Need for Speed: Most Wanted auf der XBOX 360 ausprobieren. Da ich ja schon länger auf dem PC das Spiel kenne, war es einfach sich auf der XBOX 360 zurecht zu finden. Die Standbetreuerin kannte sich da nicht aus, da ihr das wohl niemand erklärt hat und von alleine kann man das sicher nicht so. Überhaupt dann nicht, wenn man Spiele nicht so gerne spielt. Die 2 Rennen mit dem Golf haben recht viel Spaß gemacht und ich bin sogar Erster geworden. Dann hab ich der Betreuerin das Menü erklärt, damit sie für interessierte Kunden ein Rennen erstellen konnte.
Nun ging ich wieder einmal zum Apple-Stand, da ich ein paar aussagende Fotos von diversen Apple-Produkten machen wollte. Zum einen mein geliebtes MacBook Pro und zum anderen vom kleinen Mac mini, der auch sowas von schön anzusehen ist. Diesem kleinen Apple sieht man die Leistung nicht an (80 GB HDD, 512 MB RAM, Core Duo mit 1,8 GHz). Neben dem Mac mini waren Boxen, die für den iPod gedacht sind. Diese Boxen sind durchaus als Ersatz für eine Stereoanlage gedacht, da sogar eine Fernbedienung mitgeliefert wird. Die Soundqualität ist wirklich phänomenal und es hat wirklich Spaß gemacht da herumzuprobieren. Der Preis mit € 379,– ist aber auch ein Hammer.
Nach dem Apple-Stand ging ich nochmal zum Acer-Stand zurück, da ich auf diversen Notebooks Fehlermeldungen entdeckte. Diese hab ich entfernt, damit das für die Kunden besser aussieht. Interessant war auch, dass ich 3 ungeschützte Access-Points gefunden habe. Sicherheit ade… 😉
Da ich von diesen Firmen genug gesehen habe, bin ich zum Lenovo-Stand zurück gegangen und da war jetzt schon mehr los. Die Laptops waren aufgebaut und die hab ich mir auch gleich genauer angeschaut. Die neuen Lenovo-Notebooks haben 2 Wasserablässe, falls etwas flüssiges auf die Tastatur kommt. Dieses Feature musste ich mir unbedingt anschauen und solche Rinnen hätte ich gerne bei allen Tastaturen, egal ob Notebook oder PC. Ja und das wars auch schon von meinen 2 interessanten Tagen bei den electronic Days 2006.
Heute hab ich noch garfield getroffen, aber dafür sonst niemanden. :)

Im Großen und Ganzen ein wirklich gelungener Event mit einigen kleineren Mankos, wie z.B. Unwissenheit des Personals oder keine Antworten auf spezielle Fragen. Wobei ich da die Mitarbeiter von Apple loben muss, die wussten auf alle wichtigen Fragen eine Anwort. So etwas nennt man kompetent. Ich hab auch mit ein paar Standbetreuern gesprochen und gefragt, wie das Interesse an den Produkten ist und da sagten sie mir, dass die Leute teilweise nur vorbeigehen. Das liegt wohl daran, dass das zu wenig publiziert wurde und wohl die älteren Generationen oft Angst haben, mit neuen Technologien in Berührung zu kommen, wenn es etwas komplexer wird. Für die 2. Ausgabe dieser Veranstaltung war es aber ganz ok und aus Fehlern kann man ja bekanntlich lernen.
Wer morgen Zeit hat, der soll sich die Zeit nehmen ein paar Stunden bei den electronic Days 2006 verbringen. Es lohnt sich.

 Posted by at 23:44

 Leave a Reply

(erforderlich)

(erforderlich)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>